Wiederinbetriebnahme 2.6.2020

PRESSEAUSSENDUNG
St. Veit im Pongau, 15. Mai 2020

 

Rehabilitation St. Veit nimmt Betrieb wieder auf
Patienten- und Mitarbeitersicherheit haben oberste Priorität

Die Onkologische Rehabilitation und der Leuwaldhof nehmen am 2. Juni wieder den Betrieb auf. Das gemeinschaftlich vom führenden Gesundheitsdienstleister VAMED und den Salzburger Landeskliniken (SALK) realisierte onkologische Reha-Kompetenzzentrum in St. Veit hat zur Aufnahme des Rehabetriebes umfangreiche Hygiene- und Schutzmaßnahmen getroffen.
In der Onkologischen Rehabilitation erfahren Menschen nach Krebserkrankung durch maßgeschneiderte Therapiepakete Linderung ihrer körperlichen Beschwerden sowie ihrer psychischen Belastung und werden in ihr Alltagsleben zurückbegleitet. Im Leuwaldhof werden Kinder und Jugendliche nach Krebserkrankungen gemeinsam mit ihrer Familie sowie junge Patienten mit Stoffwechselstörungen und Erkrankungen des Verdauungssystems betreut. Aufgrund umfassender Sicherheitsvorkehrungen können sich Patienten sowohl in der Onkologischen Rehabilitation als auch im Leuwaldhof sicher und gut aufgehoben fühlen.

Corona-Screening und umfangreiche Schutzmaßnahmen

Alle Mitarbeiter werden laufend auf eine Infektion getestet und wurden durch umfangreiche Schulungen mit den neuen, hohen Sicherheitsvorkehrungen vertraut gemacht. Patienten werden bereits vor ihrer Anreise telefonisch kontaktiert, um abzuklären, ob eventuelle Kontakte zu COVID-19-erkrankten Personen stattfanden oder Krankheitssymptome vorliegen. Wenn Patienten bei der Aufnahme einen maximal drei Tage alten negativen Test vorweisen, kann das individuelle Therapieprogramm sofort beginnen. Sollte kein COVID-19-Test vorliegen, wird dieser im Haus durchgeführt. In diesem Fall verbringt der Patient aus Sicherheitsgründen die Zeit bis zum Vorliegen des Testergebnisses in Selbstisolierung.

Die Patienten, die aufgrund ihrer Tumorerkranken zur Coronavirus-Risikogruppe gehören, werden ausschließlich in Einzelzimmern untergebracht. Für Familien stehen im Leuwaldhof großzügige Apartments zur Verfügung. Die Abstands- und Kleingruppenregelungen bei der Therapie und im Speisesaal, sowie die Hygienemaßnahmen wurden gewissenhaft vorbereitet und können so in allen Bereichen sichergestellt werden. Tägliche Präventivmaßnahmen wie zum Beispiel Fiebermessungen, strikte Abstandsregelungen, das Tragen von Schutzmasken und laufende Desinfektionsmaßnahmen sind eine selbstverständliche Basis für eine sichere Rehabilitationsbehandlung in allen VAMED-Einrichtungen.

Die Sicherheitsvorkehrungen gewährleisten, dass das effiziente und maßgeschneiderte Therapieprogramm - zu dem Physio- und Ergotherapie, Sport, Training und Massagen sowie psychologische Betreuung und diätologische Beratung zählen ‒ in vollem Umfang und in gewohnt hoher Qualität stattfinden kann.

Im Leuwaldhof finden die Kindergartenbetreuung und der Schulbetrieb uneingeschränkt statt, sodass die Kinder und Jugendlichen neben der Rehabilitation keine schulischen oder sozialen Defizite erleiden. Den Kindern und Jugendlichen wird am Klinikareal durch die ausgebildeten Therapeuten ein speziell zusammengestelltes Freizeitprogramm angeboten.

Das gesamte Ärzte-, Therapie-, Pflege und Verwaltungsteam des onkologischen Reha-Kompetenzzentrums in St. Veit freut sich, die Patienten nun wieder mit einem individuell abgestimmten Rehabilitationsprogramm und wissenschaftlich fundierten Therapiemethoden bei der Verbesserung ihrer Lebensqualität nachhaltig unterstützen zu können.

 

Über die Onkologische Rehabilitation St. Veit

In der Onkologischen Rehabilitationsklinik und im Leuwaldhof in St. Veit im Pongau – zwei Einrichtungen der VAMED und der SALK – werden hämatoonkologisch und immunologisch erkrankte Patienten jeden Alters und Patienten, die an Stoffwechselstörungen und am Verdauungsapparat erkrankt sind, betreut. Das Rehabilitationszentrum für onkologische Erkrankungen jeglicher Entität wurde 2014 eröffnet. Das Haus mit 120 Betten ist auf individualisierte Therapiekonzepte mit psychologischer Begleitung ausgerichtet. Die Kinder- und Jugendrehabilitation Leuwaldhof mit insgesamt 82 Betten wurde im April 2018 eröffnet. 20 davon stehen für hämatoonkologische und immunologische und 12 für an Stoffwechselstörungen und am Verdauungsapparat erkrankte Patienten zur Verfügung. Weitere 50 Betten dienen der familienorientierten Rehabilitation bei hämatoonkologischen und immunologischen Erkrankungen. Die direkte architektonische Verbindung der beiden Häuser ist eine Besonderheit der Einrichtung und stellt die Transition von jungen Patienten in die Erwachsenenmedizin sicher.

 

Über die VAMED

Die VAMED wurde im Jahr 1982 gegründet und hat sich seither zum weltweit führenden Gesamtanbieter für Krankenhäuser und andere Einrichtungen im Gesundheitswesen entwickelt. In 95 Ländern auf fünf Kontinenten hat der Konzern rund 960 Projekte realisiert. Das Portfolio reicht von der Projektentwicklung sowie der Planung und der schlüsselfertigen Errichtung über Instandhaltung, technische, kaufmännische und infrastrukturelle Dienstleistungen bis hin zur Gesamtbetriebsführung in Gesundheitseinrichtungen.

Die VAMED deckt mit ihrem Angebot sämtliche Bereiche der gesundheitlichen Versorgung von Prävention und Gesundheitstourismus über die Akutversorgung bis zur Rehabilitation und Pflege ab. Darüber hinaus ist die VAMED ein führender Anbieter von Rehabilitationsleistungen in Europa und mit der VAMED Vitality World der größte Betreiber von Thermen- und Gesundheitsresorts in Österreich. Im Jahr 2019 war die VAMED Gruppe weltweit für mehr als 22.000 Mitarbeiter und ein Geschäftsvolumen von rund 2,6 Milliarden Euro verantwortlich.

 

Rückfragehinweise:

Thomas Bogendorfer, MBA
Verwaltungsleiter
T +43 6415 50 300
E thomas.bogendorfer@vamed.com
www.onko-reha-stveit.at
www.leuwaldhof.at


Diese Seite verwendet Cookies. Bitte erteilen Sie Ihre Zustimmung, indem Sie auf OK klicken.  Mehr erfahren...
Ablehnen OK